Internationale Familie

{vieleicht hänge ich jetzt immer ein Bild an meine Beiträge}

Es ist schon über ein Jahr her, das ich etwas hier geschrieben habe. Einige Leute haben mich aufgefordert mal etwas über mein Leben zu berichten und Andere dachten, das meine Aktion nicht mehr läuft.

Also es gibt mich noch, meine Aktion läuft noch. Mir geht es gut. Ich lebe nun schon über 1,5 Jahre in China. Ich bereue es nicht und bin froh das ich diesen Schritt getan habe. Natürlich ist es auch für mich und meine Familie nicht so einfach so lange getrennt zu sein. Aber ich bemühe mich für uns die guten Seiten zu entdecken.

Mein jüngerer Sohn ist immer wieder für einen Monat hier in China und es gefällt Ihm sehr. Wir haben zusammen angefangen Chinesisch zu lernen. das macht sehr viel Spaß, aber manchmal denke ich mir platzt der Kopf. Es ist alles anders, nicht nur die Sprache ist anders, sondern auch die Schrift ist anders und die Betonung ist wichtig für die Bedeutung.

Zum Beispiel bedeutet „yi“ 1, wenn mann es als hohen gleichbleibenden Ton ausspricht. Wenn mann es aber als kurzen abfallenden Ton ausspricht bedeutet es 100 Millionen. Die gleiche Silbe, nur anders betont! Das ist für mich als „ Nicht gerne Singer“ schon eine Herausforderung.

Aber ich musste feststellen, das die Chinesen sehr freundlich sind und auch meine paar Brocken verstehen. Sie sind immer ganz überrascht, wenn ein Ausländer Chinesisch kann.

Ich bin hier auch (gefühlt) im Umkreis von 8 Milionen Menschen, der einzige Ausländer und falle durch meine Größe und Aussehen auch dem entsprechend auf. Ich habe sehr lange gebraucht um mich daran zu gewöhnen, das mich alle anstarren, Fotos von mir machen oder kleine Kinder mit Fingern auf mich zeigen. Aber langsam habe ich mich daran gewöhnt. Ich weis jetzt wie es einem Superstar geht.

Übrigens das Foto oben ist der Sohn von dem Händler wo ich mein Elektro Moped gekauft habe (239€).

Das finde ich faszinierend, hier gibt es unzählige kleine Geschäfte, die alle wie eine Garage aussehen. Meist lebt die ganze Familie in den angeschlossenen Räumen und zur Straße hin wird dann das Geschäft gemacht. Es hat so einen urtümlichen Character und man kann diesen Drang zum Unternehmertum förmlich spüren.

Es gibt auch die andere Seite, riesige Fabriken, wo 1000de Arbeiter rein und rausströmen.

Und ich war überrascht wieviele Leute doch in einen Aufzug passen, der für 20 Personen zugelassen ist.-> Rekord war 36. Aber Punkt um 12 wollen alle zum Mittag und da wartet keiner gerne auf den Aufzug.

China ist auch enorm fortschritlich in Bezug auf Technik. Während in Deutschland immer noch diskutiert wird wann es  Apple Pay gibt, kann ich hier mit meinem Handy wirklich überall bezahlen.

Hier fährt auch jeder mit einem Elektromoped rum. Hier wird nicht lange geplant oder diskutiert, es wird einfach gemacht. Das hat sicher auch Nachteile, aber die Entwicklung geht dadurch enorm schnell voran. Ich könnte noch Stunden lang darüber schreiben.

Falls Euch was konkret interessieren sollte, könnt Ihr mich gerne fragen.

Ach ja, die Überschrift. Ja wir sind jetzt eine sehr internationale Familie. Mein älterer Sohn macht ein Austausch Jahr in den USA. Und wir haben bei uns (in Deutschland) eine Austauschschülering aus China aufgenommen. Ich habe jetzt also auch noch eine Tochter. Das ist eine sehr tolle Erfahrung. Zwar bin ich leider nicht so oft zu Hause, aber es macht schon Spass. Sie kommt aus einer Stadt die 60km von hier ist. Dadurch das ich Chinesisch lerne, kann ich sehr gut nachvollziehen, wie schwer die deutsche Sprache für sie ist.

So, das soll‘s erstmal als Lebenszeichen gewesen sein. Ich habe auch die Sektion Fragen und Feedback geupdatet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.